Aktion des Gedenkens

von

Konstanze Sailer

"Rosa Biener, 21"

Ausstellung 01. - 30. Juni 2015

 

Konstanze Sailer

 

Tusche auf Papier


 

 

Galerie Kunst-Salon

Rosa Biener-Gasse 42                    

1210 Wien


Rosa Biener (* 27. August 1920 in Wien-Floridsdorf; † 27. Februar 1942 im Konzentrations- lager Ravensbrück). Im März 1940 wurde sie als Jüdin unter dem Vorwurf der Asozialität in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert und dort im Alter von 21 Jahren ermordet.

 

Bis zum heutigen Tag existiert in Wien keine Straße, die ihren Namen trägt. Hingegen ist nach Robert Lach heute noch eine Gasse in 1210 Wien benannt. Lach war Musikwissenschaftler an der Universität Wien, seit 1933 NSDAP-Mitglied und trat durch offenen Antisemitismus hervor. Anstelle von Robert Lach sollte zukünftig in Wien-Floridsdorf an Rosa Biener erinnert werden.

"Aufschrei 11:07 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Aufschrei 11:07 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der NS-Terminologie

 

galten sogenannte „Asoziale“ als „volksschädlich“ und „arbeitsscheu“. Sie stellten das Gegenteil der „gutwilligen“ und „fleißigen“ Mitglieder der „Volksgemeinschaft“ dar.

"Aufschrei 20:38 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Aufschrei 20:38 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im hierarchischen System

 

der Konzentrationslager standen die „Asozialen“ am unteren Ende. Eine Randgruppe, selbst im Vernichtungs-lager. Individuen, die – von der Gestapo gejagt und von der SS getötet – nicht mehr als Menschen betrachtet wurden.


"Aufschrei 21:49 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Aufschrei 21:49 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Für die SS waren

 

die "Asozialen auszumerzende Gemeinschaftsunfähige“. Für solche Menschen war nach NS-Diktion „Vernichtung durch Arbeit“ vorgesehen.

"Endloser Schrei 23:54 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Endloser Schrei 23:54 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Mit „Winkeln“, jenen

 

farbigen, gleichschenkligen Stoff-dreiecken auf der Häftlingskleidung wurden Menschen, zusätzlich zu den Häftlingsnummern, gekennzeichnet und entindividualisiert. Gelbschwarze Winkel waren als gelbe und schwarze Dreiecke übereinander genäht und bildeten einen Stern.

"Endloser Schrei 04:18 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Endloser Schrei 04:18 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Rosa Biener wurde

 

im Alter von 19½ Jahren, am 22. März 1940, im Konzentrationslager Ravensbrück mit einem gelb- schwarzen Winkel stigmatisiert und musste diesen bis zu ihrem Tod am 27. Februar 1942 tragen.

 

"Schrei 03:32 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Schrei 03:32 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Es wurden Feindbilder

 

konstruiert, deren antihumanistisches Menschenbild sich bis in das Bestialische steigerte. Unter vielen anderen wurden auch Prostituierte und Lesben pauschal als "Asoziale" gekennzeichnet.

"Aufschrei 03:12 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Aufschrei 03:12 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Die jüdische

 

deutsch-schwedische Lyrikerin Nelly Sachs beschrieb das Grauen des Holocaust. Sie nannte die Vernichtungslager „erdachte Wohnungen des Todes“.

"Aufschrei 04:01 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Aufschrei 04:01 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schreie

 

der Tuschen auf Papier sind "so nahe wie möglich am Schmerz gemalt" (K. S.), denn „der Tod überschreitet unsere Reichweite.“ (Montaigne)

"Aufschrei 19:42 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Aufschrei 19:42 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Jeder der

 

zum schmerzerfüllten Aufschrei geöffneten Kiefer ist einem Laut zugeordnet. Die malerisch konservierten Schreie tragen keine Namen, sondern individuelle Uhrzeiten, sie sind Momente der todbringenden Verwundung.

"Schrei 02:58 Uhr", 2015, 48 x 36cm
"Schrei 02:58 Uhr", 2015, 48 x 36cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreie und Aufschreie


sind jäh unterbrochene Sprache. Sie zerreißen die Stille. Nach ihrem Verklingen bleibt jedoch ihr Nachhall unaufhörlich bestehen. Dauerhafte Erinnerung.