Aktion des Gedenkens

von

Konstanze Sailer

"Les Enfants"

Memorial 01. - 31. Mai 2019

Teil I 

 

"Jedes Kind hat das Recht auf den heutigen Tag."      Janusz Korczak*  

 

 

Von Berlin bis Wien, von Hamburg bis Salzburg und weit darüber hinaus wurden während der NS-Diktatur etwa 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche in der Shoah ermordet. An neun dieser Kinder erinnert Memory Gaps, an deren bestürzend kurze Leben und schrecklichen Tode.

 

 

* Janusz Korczak, mit bürgerlichem Namen Henryk Goldszmit (* 22. Juli 1878 in Warschau; † nach dem 5. Aug. 1942 im Vernichtungslager Treblinka), war ein polnischer jüdischer Kinderarzt, Pädagoge, Schriftsteller und Leiter eines, 1912 nach seinen eigenen Plänen errichteten, jüdischen Waisenhauses, Dom Sierot.

 

Janusz Korczak bestand im August 1942 darauf, die etwa 200 jüdischen Kinder seines Warschauer Waisenhauses, die von der SS abgeholt und in das NS-Vernichtungslager Treblinka deportiert wurden, zu begleiten.

 

Obwohl er die Möglichkeit zur Flucht aus dem Warschauer Ghetto gehabt hätte, ließen er und seine Mitarbeiterin Stefania Wilczyńska die Kinder nicht im Stich. Wissend, dass dies auch für sie selbst den Tod bedeuten würde, begleiteten sie ihre Waisenkinder in die NS-Gaskammer von Treblinka.